Das CJD Gymnasium Versmold gibt dem Rassismus keine Chance

Das CJD Gymnasium Versmold trägt ab sofort das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Die Schule bezieht Position gegen jegliche Form von Diskriminierung und verpflichtet sich zugleich, durch couragiertes Handeln eines jeden Einzelnen und durch gemeinsame Projekte aktiv gegen Rassismus vorzugehen.

Der Kreis Gütersloh betreut das Projekt, als Pate konnte der Ex-Staatssekretär für Integration im NRW Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales und ehemalige Versmolder Bürgermeister Thorsten Klute gewonnen werden, der die Schule selbst bis zum Abitur 1993 besuchte. Zudem ist Klute seit Juni 2016 Mitglied der Generalversammlung des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland und somit dem CJD noch immer eng verbunden.

Entstanden ist die Idee der Bewerbung zum Zertifikat durch die beiden ehemaligen Schüler Lennart Kupper und Ali Chaudary (Abi 2017), durchgeführt wurde dann die Aktion durch die gesamte Schülervertretung. Zunächst mussten Unterschriften von Schülern, Lehrern und Mitarbeitern des Gymnasiums gesammelt werden. So haben sich letztendlich weit über 70 Prozent aller beteiligt und damit verpflichtet, jegliche Form von Rassismus innerhalb der Schule zu unterbinden und dagegen vorzugehen. Mit der Nennung eines Paten war anschließend der Schritt zur Zertifizierung geschafft. „Dieses Zertifikat ist der Anfang, nun müssen Aktivitäten folgen“, sagen die SV Lehrer Artur Minosjan und Hannah Martensmeier, die das Projekt begleiten. Das Zertifikat ist unbefristet. „Wir behalten die Schule aber im Blick. Mindestens einmal pro Jahr muss ein Projekt zum Thema Diskriminierung durchgeführt werden“, so Sabine Heidjann, Mitarbeiterin des Kommunalen Integrationszentrums im Kreis Gütersloh.

Das CJD-Gymnasium ist die 15. Schule im Kreis Gütersloh, die sich an dem Projekt beteiligt. Bundesweit sind inzwischen 2000 Schulen dabei.